take me home Aufnahme
die KVD
aktuelle Veranstaltungen der KVD
die Geschichte der KVD
die Räume der KVD
die Künstler
<- zurück
 
 
Trabanten
 
Ausstellungseröffnung: Mi 2.7.03, 19.30 Uhr
 
Künstler/Innen: Birgit Hellwich •
Sybille Hochreiter • Barbara Regner • Wolfgang Sand • Angela Stauber
 
Mehr Info: www.trabanten.net
 
25 Künstlerinnen und Künstler begegnen sich - ein Ausstellungsprojekt
 
Es ist nicht alltäglich, dass 25 Künstler an 5 Orten gleichzeitig Ihre Werke präsentieren und somit ein echtes künstlerisches Netz der Begegnungen aufbauen. Der Kunstkreis Aichach, die Künstlervereinigung Dachau, der Kunstverein Ebersberg, die Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck und der Neue Kunstverein Regensburg haben dieses Ausstellungsprojekt "Trabanten" in diesem Jahr realisiert.
 
Antrieb für dieses Ausstellungsprojekt war der Wunsch, seinen eigenen Wirkungskreis zu durchbrechen und vielfältige Beziehungen auf- und auszubauen. Schon die Vorbereitung des Ausstellungsprojektes "Trabanten" gestaltete sich interessant und spannungsreich. Fünf Vereine und Gruppierungen, die sich in unterschiedlicher Tradition und mit unterschiedlichem Hintergrund der Kunst annehmen, hatten sich für diese Zusammenarbeit entschieden.
 
Eine Reihe von konstruktiven Vorgesprächen diente nicht nur dazu, dieses Projekt vorzubereiten, sondern auch dazu, dass sich die Verantwortlichen kennen lernten und den Weg des Vorhabens bestimmten.
 
Als erstes galt es, einen Namen für das Projekt zu finden. Hierzu haben die beteiligten Kunstvereine den Titel "Trabanten" gewählt, um ihre Position im Einzugsbereich der Kunstmetropole München ein wenig ironisch aber auch symbolisch darzustellen.
 
Fünf eigenständige Kunstzentren im näheren und weiteren Umfeld von München, die ihre Arbeit der Förderung zeitgenössischer Kunst widmen, haben sich zu einem „Netzwerk“ verbunden, das ihr kreatives Potential zu einem neuen Ausstellungsprojekt vereint, bei dem unterschiedlichste künstlerische Persönlichkeiten, Temperamente und Stilrichtungen aufeinandertreffen.
 
Es ist dies zwar generell ein Hauptkriterium von Gruppenausstellungen; hier jedoch gestaltete sich diese etwas anders. Eine fünfköpfige Jury wählte die insgesamt 25 Künstlerinnen und Künstler aus, die an diesem Projekt mitwirken und natürlich war schon der Akt der Verteilung auf die fünf Ausstellungsorte ein bewusstes Eingreifen und Gestalten.
 
Jedem war klar, dass der Ausstellungstitel "Trabanten" also ein eher symbolischer Titel war. Er hat nichts gemein mit einem herkömmlichen Ausstellungsthema, das oftmals Fantasie und Kreativität in Grenzen hält. Die Jury agierte also in einem themenfreien Raum und widmete sich bei der Auswahl voll und ganz dem Prinzip einer weitgefächerten künstlerischen Kommunikation. Keine thematischen Einengungen, keine Konzentration auf bestimmte Kunstarten sollte diese überregionale Zusammenarbeit beschränken. Das Ausstellungsergebnis sollte gerade ein Spiegel der lebendigen Kunstszenen zeitgenössischen Kunstschaffens sein. So hatte die Jury die nicht leichte Aufgabe, aus gut 100 Künstlern die 25 TeilnehmerInnen auszuwählen und dieses „Spiegelbild“ zu ermöglichen.
 
 
Orte des Kunstdialogs
 
Äußerst unterschiedlich sind auch die Orte der Ausstellungspräsentation. Mit dem romantischen Köglturm in Aichach und dem Reichsstädtischen Salzstadel in Regensburg sind zwei Gebäude mit nachhaltiger historischer Prägung sehr anspruchsvolle Ausstellungsorte für einen künstlerischen Dialog, während die „Alter Brennerei“ in Ebersberg, die Galerie der KVD in Dachau und das Fürstenfeldbrucker „Haus 10“ eher die Atmosphäre cooler Ausstellungsorte unserer Tage ausstrahlen.
 
Fünf Gruppen – fünf mal Heimat für zeitgenössische Kunst
 
Da ist der Kunstkreis Aichach, eine äußerst reger Kunstverein, der in seinem Zuhause eine weit über die Grenzen anerkannte und angenommene Kulturarbeit leistet. Dabei ist die Lage zwischen der Landeshauptstadt München und der Großstadt Augsburg manchmal eher eine Herausforderung, denn hier kann man etwas bewegen.
 
Auf eine lange und erfolgreiche Geschichte kann die Künstlervereinigung Dachau zurückblicken. Schon um die vorletzte Jahrhundertwende war das malerische Dachau und das Gebiet des Dachauer Moos Anziehungspunkt für zahllose Künstlerinnen und Künstler. Aber längst hat sich die jetzige Künstlervereinigung aus den Fangarmen der Geschichte gelöst und die Gruppierung ist heute ein aktiver Mittelpunkt zeitgenössischen Kunstschaffens dieser Region.
 
Ein Kunstverein mit ebenfalls längerer Tradition ist der Kunstverein Ebersberg. Er ist wesentlicher Kulturträger dieser südöstlich von München gelegenen Kreisstadt und hat in all den Jahren durch seine Ausstellungsaktivitäten ein markantes Profil entwickelt. Die „alte Brennerei“ als Ausstellungsort bietet dafür beste Möglichkeiten.
 
Weitaus jünger hingegen ist die Künstlervereinigung Fürstenfeldbruck. Ähnlich wie in Dachau ist es hier eine Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern, die durch ihre Eigenorganisation zu einem tragenden Pfeiler der Kulturarbeit dieses südwestlichen Landkreises geworden ist. Mit dem Haus 10 hat diese Gruppe in relativ kurzer Zeit optimale Arbeitsbedingungen erhalten und dies ist die Basis für einen erfolgreichen Künstleraustausch.
 
All diese vier Gruppierungen verbindet die unmittelbare Nähe zur Metropole München. Ausstellungs- und Kulturarbeit in diesem Dunstkreis organisieren zu wollen, bedarf einer großen Kompetenz und einer steten Beharrlichkeit. Natürlich ist auf der anderen Seite ein reger Kontakt zur Akademie der Bildenden Künste und der weit verbreiteten Kunstszene ein positives Element, aber trotzdem muss ständig darum gekämpft werden, dass das Engagement auch auf entsprechende Resonanz trifft.
 
Die fünfte Gruppierung in diesem Veranstalter-Fünfeck ist der Neue Kunstverein Regensburg, der seit 15 Jahren versucht, das ein wenig eingefahrene Kulturleben der alten Reichsstadt zu ergänzen. In all den Jahren wurden viele neue Impulse gegeben und auch das Projekt Trabanten ist dazu angetan, diese Arbeit fortzusetzen.
 
Im Mittelpunkt – die Kunstschaffenden
 
Trotz dieser Rahmenbedingungen, die eine ausführliche Erörterung wert waren, stehen die 25 Künstlerinnen und Künstler im Mittelpunkt des Ausstellungsprojektes. Gerade die Auswahl so unterschiedlicher Positionen birgt den Reiz eines spannungsreichen Projekts. Keine Kunstgattung wurde ausgenommen - und dieses Miteinander in fünf Etappen ist ein knisternder Spaziergang zur zeitgenössischen Kunstszene. Die Künstlerinnen und Künstler gewähren uns Einblick in Ihr Schaffen, treten mit ihren Arbeiten bewusst in Dialog mit Kolleginnen, Kollegen und Ausstellungsort.
 
Figurative und abstrakte Malerei, grafische Techniken, Bildhauerei und Objektkunst, Fotografie, Textilkunst, Inszenierungen, Videokunst, Installationen und Präsentationen für den öffentlichen Raum – all die 25 Künstlerinnen und Künstler gestalten, gemeinsam mit den Kuratoren vor Ort eine Präsentation, die weit hinaus geht über übliche Gruppenausstellungen.
 
Genau diese übergreifende Zusammenarbeit, die für alle Beteiligten, Kunstverantwortliche, Künstlerinnen und Künstler in dieser Dimension Neuland bedeutete, war ein besonders reizvoller Aspekt.
 
MM vom 18.6.2003
MM vom 19.6.2003
MM vom 30.6.2003
MM vom 2.7.2003
MM vom 5.7.2003
MM vom 11.7.2003
MM vom 27.7.2003
SZ vom 25.6.2003
SZ vom 26.6.2003
SZ vom 27.6.2003
SZ vom 2.7.2003 (1)
SZ vom 2.7.2003 (2)
SZ vom 4.7.2003 (1)
SZ vom 4.7.2003 (2)
SZ vom 4.7.2003 (3)
SZ vom 4.7.2003 (4)
SZ vom 4.7.2003 (5)
SZ vom 4.7.2003 (6)
SZ vom 17.7.2003
SZ extra
Angela Stauber Barbara Regner Wolfgang Sand Sybille Hochreiter Birgit Hellwich

 
<- zurück