Die nicht verfügbare Welt

Olaf Nie
Olaf Nie
20.1. – 12.2.2023
Vernissage: 19.1.2023, 19.30 Uhr
Olaf Nie arbeitet mit Schere und Skalpell. Bilder auf Papier aus allen Zeiten, Details von originalen Kupferstichen, Zeitschriften, Büchern und Werbezetteln fügen sich zu neuem Sinn. Thema ist die Wahrnehmung von Wirklichkeiten, Zuständen und Möglichkeiten, die beim Zusammenfügen heterogener Teile sichtbar werden.

SZ vom 20.1.23 "Zyklon aus Babylon"

Ausstellungsansichten (Fotos: Ramón Grote) weiterlesen

 

upcoming …

Finisterre

Mane Hellenthal
Mane Hellenthal
3.3. – 26.3.2023
Vernissage: 2.3.2023, 19.30 Uhr
Eines der künstlerischen Themen in der Arbeit von Mane Hellenthal ist die Darstellung der Natur, in ihrer Bedrohtheit und Fragilität. Der Mensch zerstört sie und ist ihr gleichzeitig ausgeliefert, Täter und Opfer zugleich.
Dafür sucht sie eine metaphorische Bildsprache, z.B. in der Darstellung fragiler dünner Bäumchen, die dem chaotischen Wirken von Winden und anderen zerstörerischen Einflüssen ausgesetzt sind, oder in einer Serie von Portraits von gestorbenen Bäumen. In wenigen Bildern kommt der Mensch ins Spiel, z.B. die Figur eines Kindes, die in einem verschneiten Wald zwischen den sehr hohen Bäumen optisch fast untergeht. In einigen Bildern tauchen auch Tiere auf, sehr klein und verloren, z.B. eine kleine Pferdefigur, die am Abgrund steht. Die Anwesenheit des Menschen in endzeitlichen, surrealen Landschaften wird meist nur angedeutet durch die Spur, die er hinterlässt, in Form von beschnittenen Bäumen oder Architekturen.
In der Reihe Finisterre, der titelgebenden Bildreihe, wird die Stimmung deutlich, die Berglandschaften innewohnt, die weder Schnee, noch Wasser, noch Lebewesen beinhalten.

Looking for a Safe Place

LOOKING FOR A SAFE PLACE
Kira Fritsch, Bettina Paschke, Petra Steeger
21.4. – 14.5.2023
Vernissage: 20.4.2023, 19.30 Uhr
Kira Fritsch rettet die Welt.
Bettina Paschke lässt die Grillen zirpen.
Petra Steeger erschafft neue Wesen.

In den Installationen, Objekten und Zeichnungen von Kira Fritsch, Bettina Paschke und Petra Steeger geht es um die Suche nach Zufluchts- und Sehnsuchtsorten, nach Schutz und einer Geisteshaltung, die uns als Gesellschaft und als Individuum handlungsfähig bleiben lässt. Sie legen den Finger in die Wunde, spüren dem verlorenen Paradies nach und versuchen, das Verlorene wiederherzustellen, den Lauf der Dinge aufzuhalten.

look at – look around

Mary Kim und Carolin Leyck
Carolin Leyck, Mary Kim
26.5. – 18.6.2023
Vernissage: 25.5.2023, 19.30 Uhr
Die beiden Künstlerinnen bewegen sich in unterschiedlichen Dimensionen. Hier trifft Malerei auf Skulptur, Gegenstand auf Abstraktion, Organisches auf Geometrisches. Während die Skulpturen von Mary Kim den physischen Raum der Präsenz einnehmen, entschlüsseln die Gemälde von Carolin Leyck die Illusion des Raumes. Farben sind für die modularen Skulpturen aktive Instrumente, die von der
Strukturordnung nahezu unabhängig sind. Je nach Betrachtungswinkel spielen sie sehr nuanciert mit Licht und Schatten. Die Farben im Bild sind die Struktur selbst bei der Entstehung des Gemäldes. Hier absorbiert das Schwarz das Licht und lässt dadurch die anderen Farben fast betörend wirken.
Der Dialog der Arbeiten ist unerwartet komplementär. Sie sind unabhängig und trennbar, aber ihre Treffpunkte erzeugen eine wunderliche Begegnung.

blau machen

Große Sommerausstellung der KVD im Schloss Dachau
6.8. – 3.9.2023
Vernissage: 6.8.2023

im Fluss

Florian Marschall, Lothar Reichel
16.9. – 8.10.2023
Vernissage: 15.9.2023, 19.30 Uhr
Florian Marschall (Zeichnung) und Lothar Reichel (Fotografie) verbindet eine jahrelange Freundschaft. Der Blick und die Beobachtungsgabe Reichels sind Basis für diese Ausstellung. Entlang der Amper entstehen Fotografien und darauf basierend Zeichnungen, so ergeben sich Situationen und Ausschnitte – Natur-, Achitektur- und Momentaufnahmen der Heimatstadt zwischen exakter Beobachtung und sich auflösender Wahrnehmung.

Industrial

Peter Schaller – Buffalo
Peter Schaller
20.10. – 12.11.2023
Vernissage: 19.10.2023, 19.30 Uhr
Das zentrale Thema der Bilder von Peter Schaller sind immer wieder Industriebauten, Speicher und technische Strukturen, die sich meistens in einem Zustand, in dem sie ihrer eigentlichen Nutzung enthoben sind, befinden – Relikte einer vergangenen Epoche, die an archaische Stätten erinnern. Diesem Thema nähert er sich mit den Mitteln der Malerei, der Zeichnung und der Druckgrafik.
Malerei und Druckgrafik arbeiten hier mit dem Wechselspiel von Fläche und Raum, speziell in der Malerei mit der Wirkung von unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und Abstufungen, welche die Ölfarbe in ihren unterschiedlichen Konsistenzen bietet. In den Zeichnungen bilden Fundstücke, Eisenteile und ähnliche Dinge, die eine Geschichte erzählen, den Ausgangspunkt. Sind in der Malerei der Anstoß zum Malen meist vorhandene Industrielandschaften, entstehen in den Zeichnungen diese Landschaften und Raumsituationen um einen Gegenstand herum im Kopf und werden stärker abstrahiert auf das Papier gebracht.

Handsomes 7

Handsomes 7
Kunst, Handwerk und Design zu Gast in der KVD-Galerie
Fr. 19 – 21 Uhr Vernissage
Sa 10 – 18 Uhr
So 11.30 – 18 Uhr (Adventsjahrmarkt in der Altstadt)
Kunsthandwerker:innen und junge Künstler:innen
präsentieren ihre Unikate und Kleinserien aus den
Bereichen Papier, Flechtwerk, Holz, Textil, Keramik,
Schmuck und Gerät.

Mitgliederausstellung 2023

8.12. – 23.12.2023
Vernissage: 7.12.2023, 19.30 Uhr
Das Jahresende beschließt die traditionelle Mitgliederausstellung. KVD-Künstler:innen zeigen aktuelle Arbeiten und die Besucher:innen
können die ganze Breite der künstlerischen Positionen in der KVD gebündelt genießen.

 

Archiv …