Landschaft_ Form_ Struktur_

Raphael Grotthuss
Raphael Grotthuss
15.10. – 7.11.2021
Vernissage: 14.10.2021, 19.30 Uhr
Ausgangsmaterial von Raphael Grotthuss` Arbeit ist das Papier. Auch hier erzählt es Geschichten, jedoch ohne beschrieben zu werden. Die Geschichten erzählt das Material selbst. Um die Eigenschaften des Papiers zu entdecken, stellt Raphael Grotthuss das Fasermaterial selbst her. Bestimmte Qualitäten zeigen sich ihm erst durch Zufälle oder vermeintliche Fehler bei der Produktion. Im unfertigen Zustand ist der Zellstoff noch formbar und die Möglichkeiten der Verarbeitung vielfältig. So lassen sich die nassen Fasern mit Druckluft sprühen oder als Masse zu einer Installation formen, die erst im Ausstellungsraum allmählich trocknet und fest wird. Es entstehen Landschaften, Formen und Strukturen – aus Papier.

 

upcoming …

Handsomes 5

Stephan Huber - Holzschalen
Kunst, Handwerk und Design zu Gast in der KVD-Galerie
12.11.2021 Eröffnung: 19.00 – 21.00 Uhr
13. und 14.11.2021 jeweils 10.00 – 18.00 Uhr
Kunsthandwerker*innen und junge Künstler*innen präsentieren selbst Unikate und Kleinserien aus den Bereichen Papier, Flechtwerk, Holz, Textil, Keramik, Schmuck und Gerät.

Mitgliederausstellung

KVD Galerie
26.11. – 19.12.2021
Vernissage: 25.11.2020, 19.30 Uhr
Das Jahresende beschließt die traditionelle Mitgliederausstellung. KVD-Künstler*innen zeigen aktuelle Arbeiten und die Besucher*innen können die ganze Breite der künstlerischen Positionen in der KVD versammelt genießen.

Die Neuen

KVD NeueMitglieder2020
Michael Braun, Margarita Platis, Marian Wiesner, Christian Engelmann & Kristina Seeholzer
ACHTUNG: Ausstellung verschoben in 2022
In der Ausstellung die Neuen geben fünf im Jahr 2018 und 2019 neu in die KVD aufgenommene Künstler*innen einen Einblick in ihre künstlerische Arbeit. Gezeigt werden Fotografien Objekt/Installation Bildhauerei und grafische Arbeiten.

Kodierte Signale

Trami_Nguyen
Trami Nguyen
*** AUSSTELLUNG CORONABEDINGT VERSCHOBEN NACH 2022 ***
Eine geheime Nachricht kann man überall entdecken, wenn wir bewusst danach suchen. Ignorieren wir sie, gehen wir einfach an ihr vorbei oder versuchen wir sie doch zu entziffern? Eine Auseinandersetzung mit Zeichnung, Schrift und Drucktechniken in Kombination mit Keramiken.

Finisterre

Mane Hellenthal - Gletscher
Mane Hellenthal
21.5. – 13.6.2021
Vernissage: 20.5.2021, 19.30 Uhr
Eines der künstlerischen Themen in der Arbeit von Mane Hellenthal ist die Darstellung der Natur, in ihrer Bedrohtheit und Fragilität. Der Mensch zerstört sie und ist ihr gleichzeitig ausgeliefert, Täter und Opfer zugleich. Dafür sucht sie eine metaphorische Bildsprache, z.B. in der Darstellung fragiler dünner Bäumchen, die dem chaotischen Wirken von Winden und anderen zerstörerischen Einflüssen ausgesetzt sind oder in einer Serie von Portraits von gestorbenen Bäumen.
In wenigen Bildern kommt der Mensch ins Spiel z.B. die Figur eines Kindes die in einem verschneiten Wald zwischen den sehr hohen Bäumen optisch fast untergeht. In einigen Bildern tauchen auch Tiere auf, sehr klein und verloren, z.B. eine kleine
Pferdefigur, die am Abgrund steht. Die Anwesenheit des Menschen in endzeitlichen, surrealen Landschaften wird meist nur angedeutet durch die Spur, die er hinterlässt, in Form von beschnittenen Bäumen oder Architekturen. In der Reihe Finisterre, der titelgebenden Bildreihe wird die Stimmung deutlich, die Berglandschaften innewohnt, die weder Schnee noch Wasser noch Lebewesen beinhalten.

ENZYKLOP-DEMIURG

Ulrike Kaiser
Filmpräsentation der Künstlerin Ulrike Kaiser
*** TERMIN VERSCHOBEN ***
Der experimentelle Trickfilm Enzyklop-Demiurg (60 min, 2017) ist über mehrere Jahre hinweg entstanden und verbindet bereits existierende künstlerische Objekte von Ulrike Kaiser mit einer sehr experimentellen Erzählweise: der Film erzählt die Geschichte unserer Welt. weiterlesen

Der 60 minütige Film besteht aus einer Folge handgemachter Animationen mit teilweise ungewöhnlichen Materialien, wie Sand, Holz, Wasser oder Fett. Sie sind assoziativ und frei zu einer Handlung zusammengefügt, die uns die Augen öffnen will, für wundersame Entstehungs- und Entwicklungsprozesse unseres Lebens und unserer Welt. DEMIURG, der bescheiden als kleine, menschenähnliche Gestalt zwei rätselhaften Halbkugeln entsteigt, stammt aus einer abstrakten Weltraum-Sphäre, die wie ein Hintergrundrauschen im gesamten Film präsent ist. Er führt uns in einem Künstleratelier, in dem noch ein ähnliches, wandelbares Atelier als Präsentations- und Welt-Raum steht, durch die sich dort phantasievoll entfaltende Schöpfungsgeschichte. Auf seine eigenwillige Weise entdeckt und präsentiert DEMIURG die sich entwickelnde Natur mit ihren Pflanzen, Tieren und den Menschen mit ihrer Kulturentwicklung, Kunst und Architektur. Bis er zum Schluss auf unsere große, verletzliche Erdkugel steigt, sich mitdrehen lässt, zwischen einem Farbenrausch versinkt und nur noch als Idee zurückbleibt.

 

Archiv …