Spuren

2019 Spuren
Heiko Klohn
13.9.-6.10.2019
Vernissage: 13.9.2019, 19:30 Uhr
Neben neuen Zeichnungen und Mischtechniken sind Klohns „Arbeitsunterlagen“ ein wesentlicher Bestandteil der Ausstellung. Die auf Karton und Papier entstandenen Arbeitsspuren, Farbversuche, Schnittlinien, Notizen und Skizzen werden durch den ständigen Gebrauch verwischt, übermalt oder ergänzt. Einige davon entwickeln sich zu eigenständigen Bildern, in denen man Hinweise auf andere Arbeiten der Ausstellung finden kann. weiterlesen

Der Bleistift ist sein Medium. Durch ihn lässt Heiko Klohn an den Prozessen des Formulierens und des Entstehens seiner Bilder Teil haben. Deswegen denkt und arbeitet der Dachauer Künstler in Themenkomplexen und erfindet dafür ständig neue Verfahren bildnerischen Erzählens. Der aktuelle Zyklus trägt den Titel “Spuren”. Die Ausstellung wird in der Galerie der Künstlervereinigung Dachau (KVD) am Freitag, 13. September, 19.30 Uhr eröffnet. Die Vernissage in der Kulturschranne in der Dachauer Altstadt ist Teil der Langen Nacht der Offenen Türen

Spurensucher wie der Philosoph Ernst Bloch (1885- 1977) entdeckten im nur scheinbar Nebensächlichen zentrale Sinnfragen. Viele seiner aktuellen Zeichnungen hat Heiko Klohn ebenfalls beiläufig begonnen. Irgendwann komponierte er die daraus resultierenden Splitter zu bildnerischen Ideen aus Anekdoten, Bildfragmenten, Auszügen von Liedtexten und Zitaten.

Diese Spuren führen in Form von Kaleidoskopen in eine Zeit zurück, als die heute aktuell bedrängenden Fragen erstmals weltweit debattiert wurden. Bereits Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts warnte der Club of Rome, ein Zusammen-schluss der damals wichtigsten Wissenschaftler,  vor einer  Klimakatastrophe.

Diese Spurensuche führt zu der Frage, ob und wie  tradierte Muster des Denkens und politischen Handelns den jungen Generationen überhaupt noch helfen können, Zukunft zu gestalten. Damit nimmt Heiko Klohn im Alter von fast 65 Jahren die Fragen seiner eigenen Jugend wieder auf.

Parallel zu den „Kaleidoskopen“ zeigt Heiko Klohn Bilder, in denen die Leere zum eigentlichen (grafischen) Thema wird. Zwar kreisen die bildnerischen Motive  und Metaphern – eine zerknitterte Plastikflasche, ins Irre drehende Maschinen oder der Ich-Berg –  um die Semantik von Gefahr und Gefährdung.  Entscheidend aber ist der Raum, der in der zeichnerischen Gebärde entsteht. Er ist offen.

In dieser Qualität liegt Heiko Klohns große Kunst des Zeichnens: Ein Kind spielt. Eine Schattenlinie kreist über ihm. Das Kind steht in einem Raum zwischen Irgendwo und Nirgendwo. Der Betrachter befindet sich unmissverständlich und ausdrücklich in der Rolle des Wahrnehmenden.

In der Galerie der Künstlervereinigung Dachau eröffnet er eine Spurensuche als eine Entdeckungsreise für neue Sichtweisen und Perspektiven. 

Darüber verhandeln zurzeit Heiko Klohns Elefanten, die auf Wandflächen Teil des aktuellen KVD-Projekts  “Raus”  sind.  Die Originalzeichnung ist von Freitag, 13. September, an in der KVD-Galerie zu sehen.

 

RAUS

Raus Titelmotiv
4.8. – 1.9.2019
Vernissage: 4.8.2019, 11:00 Uhr in der Galerie der KVD

hier finden Sie alle RAUS Kunstwerke
hier finden Sie das Begleitprogramm zu RAUS
alle Künstler im Überblick
Die Künstlervereinigung feiert 2019 ihr hundertjähriges Bestehen. Vor gut 100 Jahren gingen die KünstlerInnen mit ihren Staffleien nach draußen um die Natur direkt zu malen und präsentierten ihre Arbeiten in Salons, Museen und Galerien. Wir wollen nun mit der Kunst RAUS und sie in der Stadt sichtbar und erlebbar machen. Über einen Rundweg – vom Bahnhof ausgehend, über die Münchner Straße in die Altstadt hinauf – kann der Besucher Arbeiten der 33 KünstlerInnen entdecken. In der Altstadt findet man natürlich auch in den vier zeitgenössischen Galerien (KVD, Neue Galerie, Wasserturm, Galerie Lochner, kleine Altstadtgalerie) Beiträge. In vielen Winkeln und Plätzen sind Kunstwerke der 18 Dachauer KünstlerInnen, wie auch der von uns zur Ausstellung eingeladenen 15 GastkünstlerInnen aus ganz Bayern zu sehen.

 weiterlesen

Teilnehmende Künstler:

Maria Detloff · Anna Dietze · Alexis Dworsky · Klaus Eberlein · Christian Engelmann · Simona De Fabritiis/ Stephanie Olszewski · Peter Feermann · Wolfgang Feik · Claudia Flach/ Amelia Rosenberg/ Eva v. Rukteschell · Denise Hachinger · Paul Havermann · Klaus Herbrich · Ulrich Hochmann · Agnes Jänsch/ Luca Daberto · Johannes Karl · Heiko Klohn · Luisa Koch · Margot Krottenthaler · Nina Annabelle Märkl · Florian Marschall · Daniel Müller/Emanuel Wadé · Camilla Nicklaus Maurer/Eva Zenetti · Wolfgang Sand · Katrin Schürmann · Veronika Veit · Robert Weissenbacher · Mayumi Yamakawa · Esther Zahel

 

Infos:

Überblickskarte über alle Projekte

Programm während der Ausstellung RAUS

 

Presse:

SZ vom 2.9.2019 Euphorie und etwas Frust

SZ vom 30.8.2019 Ausbruchsversuche

SZ vom 30.8.2019 Immer der Nase nach

SZ vom 28.8.2019 Ein schöner Verhau

SZ vom 25.8.2019 Bäuerliche Kleinstadt und Metropole

SZ vom 21.8.2019 Heilige Louise im Affenfell

SZ vom 21.8.2019 Die Mutmacherin

SZ vom 21.8.2019 Panzertape hilft

SZ vom 12.8.2019 Kunst für Einsteiger

SZ vom 9.8.2019 Das Zeitalter der Eule

SZ vom 9.8.2019 Kunstwerk zerstört. Polizei sucht Zeugen

MM vom 9.8.2019 Zerstörung von Kunstwerken. Künstlervereinigung frustriert

SZ vom 8.8.2019 Mutwillige Zerstörung von Kunst 

SZ vom 7.8.2019 Achtung Kunst! 

MM vom 6.8.2019 Kunstwerke im ganzen Stadtgebiet  

SZ vom 5.8.2019 RAUS aus der Komfortzone

SZ vom 5.8.2019 Schloss mit Meerblick

Dahoam in Dachau vom 5.8.2019 Rein ins Vergnügen

SZ vom 31.7.2019 An diesen öffentlichen Plätzen stehen jetzt überall Kunstwerke

SZ vom 26.7.2019 Schnecke im Höhenflug

SZ vom 26.7.2019 Kinoleinwand aus Beton

SZ vom 26.7.2019 Floraler Sinnesrausch

MM vom 26.7.2019 Skisprungschanze

SZ vom 19.7.2019 Sprungschanze am Altstadtberg

SZ vom 28.6.2019 Malen unter freiem Himmel

 

 

Die Anfänge der Künstlergruppe Dachau.

Buergers Atelier II
Gemäldegalerie Dachau
10. Mai – 15. September 2019
Öffnungszeiten
Di – Fr 11 – 17 Uhr
Sa, So, Feiertag 13 – 17 Uhr
Eine Ausstellung zum 100. Geburtstag der Künstlervereinigung Dachau. Die Gemäldegalerie blickt in die Gründerzeit dieser traditionsreichen Gruppe zurück, die heute aus ca. 50 Mitgliedern aller Sparten besteht und längst zu einer festen Größe im kulturellen Leben der Stadt geworden ist. weiterlesen

Aus dem „Rat der geistigen Arbeiter“ ging 1919 die Künstlergruppe Dachau hervor. Ihr gehörten 44 Künstler an, die nach dem Ersten Weltkrieg in Dachau geblieben waren. Nachdem die erste Schloßausstellung 1919 erfolgreich beendet war, wurden dort bis 1924 mehrere Ausstellungen organisiert, bis die Dachauer Künstler ihrer Gruppe 1927 den Namen „Künstlervereinigung Dachau“ (KVD) gaben. Von einer kurzen Unterbrechung nach dem Zweiten Weltkrieg abgesehen besteht sie bis heute. Als eine der letzten selbständigen Künstlervereinigungen in Bayern feiert sie heuer ihr 100-jähriges Bestehen.

Kunstsommerakademie

9.8. – 8.9.2019
Erde-Feuer-Mensch
1 Workshop, 2 Seminare, 3 Frauen brennen für Dein Werk
Die Sommerakademie bietet in diesem Jahr 3 Workshops mit Keramikkünstlerinnen an, die auch im Rahmen der Ausstellung RAUS in der Neuen Galerie mit einem gemeinsamen Austauschprojekt zu sehen sind.

Genaue Informationen finden Sie in unserem Sommerakademieprogrammweiterlesen

Ich höre den Schakal

2019 Schuermann
Katrin Schürmann, Imke Rust
4.7. – 28.7.2019
Vernissage 4.7.2019, 19:30 Uhr
Nicht allein die politische Brisanz der vergangenen Jahre bezüglich der Migration vom afrikanischen Kontinent brachte die beiden Künstlerinnen aus Berlin und aus dem Raum München zusammen. Es ist eine ähnlich erlebte Jugend auf einer Farm im südlichen Afrika, eine emotionale Bindung an ein Land voller bizarrer Schönheit, Widersprüchen und auch Bedrohungen. Die Ausstellung beschäftigt sich somit unweigerlich mit der Geschichte Namibias und dem Vermächtnis der deutschen Kolonialzeit. weiterlesen

Neue Mitglieder

Anna Dietze und Andrej Auch
Anna Dietze, Andrej Auch
6.6. – 30.6.2019
Vernissage: 6.6.2019, 19:30 Uhr
Anna Rosa Lea Dietze und Andrej Auch sind seit kurzem Mitglieder der KVD und zeigen ihre Arbeiten und Werke erstmals in einer eigenen Ausstellung in der KVD-Galerie. weiterlesen

Anna Rosa Lea Dietze

EgoCenter – Die Wohnung meines Avatars. Eine digitale Identität löst durch ihre Eigenvermarktung einen Rückfluss an gefilterten Informationen aus. Zugeschnitten durch Algorithmen unsichtbarer Dritter, schwappen diese essenzhaft durch die poröse Grenze zwischen virtuellem und realem Raum und erfahren dabei eine Übersetzung in Materie.

Andrej Auch

Die Frage nach dem grundsätzlichen Potential der Malerei als Medium ist ein wesentlicher Ausgangspunkt für einige der gezeigten Werke, wobei die Beziehung von Farbauftrag und Oberfläche als auch die Definition von Raum immer wieder im Fokus stehen. In diesem Klima entstehen andererseits Arbeiten, in welchen, mit der Referenz auf einen Gegenstand, untersucht wird inwiefern sich eine Inhaltliche Ebene oder ein Ideenraum über die Wechselwirkungen zwischen malerischer Form und einem Motiv ergeben kann.

Für den Connaisseur

2019 Alfred Ullrich Geaetzte Kupferplatte 20cmx30cm Coloriert
Alfred Ullrich
25.4. – 19.5.2019
Vernissage 25.4.2019, 19:30 Uhr
Ein Spiel mit Kunst und deren Betrachtung bis hin zur Scharlatanerie.
Anschaungsbeispiele aus dem Bereich der Malerei, der Druckgrafik und dem Dreidimensionalen. weiterlesen

Kinderkunstraum der Gemäldegalerie

Kinderkunstraum
14.4. – 18.4.2019

Der Mensch – Wesen zwischen Harmonie und Dämonie

Schinnerer
Zum 70. Todestag von Adolph Schinnerer
21.3. – 7.4.2019
Vernissage: 21.3.2019, 19:30 Uhr
Während Adolf Schinnerer manchen Kunstliebhabern als Maler spätimpressionistischer Bilder ein Begriff ist, kennen nur wenige das frühe druckgrafische Werk des Künstlers...  weiterlesen

In zahlreichen Buchillustrationen, Mappen und Einzelwerken hat sich Schinnerer einen unverwechselbaren Stil angeeignet, der in seiner Phantasie, Skurrilität und Schärfe an Goya und Kubin erinnert. Im Zentrum steht stets der menschliche Körper, mal hinein komponiert in reale oder surreale harmonische Landschaften, oft aber bedroht und überschattet von dunklen Mächten und Dämonen. Angelegt als zeitlose Aphorismen, erweisen sich die Bilder Schinnerers, der zwei Weltkriege erleben musste, doch als stumme Anklagen gegen Krieg, Hass und Gewalt. Die Ausstellung wird ergänzt und aktualisiert durch einige zeichnerische
Arbeiten von heutigen KVD-Mitgliedern, die die Zeitlosigkeit des Themas „Harmonie und Dämonie“ belegen. (Norbert Göttler)

Presse

SZ vom 20.3.2019 – Grafiken wie Poesie
SZ Kultur vom 28.3.2019 – Verloren in der Masse

 

Ausstellungsansichten (Fotos Ramón Grote):

 

Druckwerkstatt: Themenabend Kultur

28.5. 19:00 Uhr
Sprayen von Logos und Schriften auf Papier
Johannes Wirthmüller und Adrian Till zeigen und berichten von und mit dem Umgang mit der Spraydose.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung unter 08131-79234
Druckwerkstatt der KVD, Brunngartenstraße 5 in Dachau weiterlesen

Hide and See – Gehäuse

Claudia Hippe
Iris Ermlich, Claudia Hippe-Krafczyk, Iris Schabert, Ingrid Thorwart
14.2. – 10.3.2019
Vernissage: 14.2.2019, 19:30 Uhr
Vier Künstlerinnen widmen sich dem Gehäuse und damit verbunden dem Sehen und Verstecken. Sie zeigen die Thematik nicht nur in einer großen Bandbreite gestalterischer Ansätze, sondern auch in all seiner inhaltlichen Ambivalenz. Die Hauptaufgabe des Gehäuses ist Schutz zu gewähren, Blicke zu verbergen und zu umschließen.  weiterlesen

Gleichzeitig entwickeln Gehäuse ein autarkes Eigenleben als plastische Gebilde. Blasenförmige Porzellanobjekte entblößen ihr Inneres (Iris Schabert), fragile Hausmodelle aus Papier öffnen sich zu luftigen „Palästen der Winde“ (Ingrid Thorwart), die gemalten Fassaden realer Gebäude beleuchten deren Charakter als Bollwerk gegen das „Draußen“ (Claudia Hippe-Krafczyk ) und Wachshäuslein werden in Anlehnung an Votivgaben zum Unterpfand für Schutz und Geborgenheit (Iris Ermlich).

Pressetext

MM vom 14.2.2019
SZ vom 15.2.2019

Ausstellungsansicht Hide and See

Ausstellungsansicht Hide and See

Ausstellungsansicht Hide and See

Ausstellungsansicht Hide and See

Ausstellungsansicht Hide and See

Bilder aus 100 Jahren KVD

19.1. – 27.1.2019
Die Künstlervereinigung Dachau wird 100 Jahre und zum Auftakt des Jubiläumsjahrs tragen Mitglieder und Freunde Bilder und Momente zusammen, die diesen langen Zeitraum auf jeweils ganz individuelle Weise abbilden.  weiterlesen

So entsteht ein versatzstückartiges großes Bild der Entwicklung der KVD. Sie hat als lebendige Künstlervereinigung die zeitgenössische Kunst in Dachau geprägt und an manchen Stellen auch die Stadt. Künstler der KVD waren nicht nur hier, sondern auch in über 100 Ländern der Welt tätig. Über 100 internationale und 200 nationale Gastkünstler konnte die KVD nach Dachau holen und ihre Kunstwerke in Ausstellungen präsentieren. Die kurze Dokumentation in der Galerie zeigt auf individuelle Weise, woran sich die Künstler der KVD noch heute erinnern.

SZ vom 19.1.2019

MM vom 18.1.2019

KVD Fest 100 Jahre KVD

100 Jahre kvd
Alle Künstler, Förderer und Freunde sind am 18.1.2019 eingeladen zu unserem Jubiläumsfest.
Impressionen weiterlesen

kaleidoscope

Petra Amerell
Petra Amerell
17.10. – 10.11.2019
Vernissage: 17.10.2019, 19:30 Uhr
Freie Formen durchziehen die oft großformatigen Leinwände - Farben durchdringen sich, überlagern sich, bilden spannende Klänge und Rhythmen. Petra Amerells abstrakte Bildwelten entstehen ganz aus der Bewegung und aus der Farbe heraus.
Pastos gesetzte Flecken sowie lasierend aufgetragene Flächen verschmelzen zu einer Malerei mit sehr lebendigen Bildoberflächen: Ein Kaleidoskop eigenwilliger Kompositionen und leuchtender Farbräume entsteht. weiterlesen

In Petra Amerells ungegenständlicher Malerei bestimmen freie und rhythmisch gesetzte Formen sowie sich überlagernde Flächen den Bildraum der oft großformatigen Leinwände. Neben einer differenzierten und intensiven Farbigkeit entsteht in einem oftmals langen Arbeitsprozess auch eine sehr lebendige Bildoberfläche. Es geht der Künstlerin um die Frage, wie Farben im Bild miteinander kommunizieren und wie sie sich gegenseitig steigern und reizen und Klänge bilden. Das Ziel ist, dass das Bild am Ende ein aufregendes und vibrierendes Ganzes ergibt.

Petra Amerell stellt ihre Farben selbst aus Pigmenten und Bindermitteln her. Mit unterschiedlichen Werkzeugen (Pinsel, Spachtel, Schwämme) wird diese auf die Leinwand gemalt, gestrichen, gespachtelt oder auch geschüttet. Das Zerstören und das Sich-überraschen-lassen gehören genauso zum kreativen Akt des Malens wie das bewusste Setzen von pastosen Flecken oder das Auftragen lasierender Farbfelder.

In der Galerie der KVD zeigt Petra Amerell eine Serie großformatiger abstrakter Leinwandbilder und als Kontrast dazu eine Reihe kleiner Arbeiten.

 

Presse

SZ vom 18.10.2019: Mehr als einfach nur bunt

 

Ausstellungsansichten (Fotos Ramón Grote)

Handsomes 4

Handsomes 4
11.10. – 13.10.2019
Eröffnung: 11.10.2019, 19.00 – 21.00 Uhr
12./13.10.2019, jeweils 10.00 – 18.00 Uhr
in Zusammenarbeit mit dem Keramik-Atelier Claudia Flach präsentieren KunsthandwerkerInnen selbst ihre ausgewählten Unikate und Kleinserien aus den Bereichen Papier, Flechtwerk, Kunstfaser, Keramik, Textil, Holz, Schmuck und Gerät. weiterlesen