[metaslider id="1445"]

5 | Klaus Herbrich

Himmelsspirale
Klaus Herbrich

Der Bildhauer Klaus Herbrich bedient sich für seine Installation im Außenbereich aus dem Fundus der stillgelegten MD Papierfabrik. Damit erinnert er an die über viele Jahre eng mit Dachau verknüpfte Papierherstellung, die 2009 mit der Schließung der Fabrik zu Ende ging.

Seine Skulptur ist eine sogenannte Förderschnecke, die in der Papierherstellung zum Transport von Material diente und somit eine wichtige Rolle spielte. Als Maschinenteil erfüllte sie eine rein technische Funktion und war nie für die Präsentation im öffentlichen Raum bestimmt.

Klaus Herbrich entdeckte sie als „ready made“ und macht auf die ästhetische und skulpturale Qualität der großen Spirale mit ihren rhythmisch angeordneten Flügelelementen aufmerksam. Ihre Bewegung kann man symbolisch als dynamisch zum Himmel aufstrebend deuten oder als eine, die sich wie eine Schraube in den Boden bohrt. Eine bohrende Frage.